PR-Favorits and Fails – 8 Beispiele

„Any PR is good PR?“ Das ist sicherlich Ansichtssache. Manch einer würde ohne ein Schulterzucken sagen: na klar! Dann gibt es andere, oft große Unternehmen, die eine ganz genaue Vorstellung davon haben, wie PR auszusehen hat, damit es gute PR ist. Bei letzteren kann es so weit gehen, dass sie manchmal möglicherweise doch lieber darüber nachdenken sollten, eine Anzeige zu schalten.

Beim Durchblättern der verschiedenen Zeitschriften und klicken durch diversen Seiten im Netz fallen mir immer wieder geniale, aber auch ziemlich üble PR-Aktionen ins Auge. Ein paar ungewöhnliche PR-Beispiele möchte ich euch hier vorstellen.

KOMMUNIKATION DIE NACH HINTEN LOSGING

  1. Kosmetikmarke verliert ihr Gesicht

Nicht besonders schlau war die Kommunikation der thailändischen Kosmetikmarke Seoul Secret. Mit einem Whitening-Produkt für die Haut, was dort nicht ungewöhnlich ist, wollten sie erfolgreich Aufmerksamkeit erregen. Aufmerksamkeit bekamen sie, doch der Slogan „white makes you win“ Weiterlesen

So bekommt deine Botschaft Aufmerksamkeit

Malen statt drucken. Das ist in diesem Fall die Devise. Oder groß, größer am größten.

In der aktuellen GALA bin ich – so wie sicherlich auch jeder andere Leser – über das Gesicht von Jennifer Aniston an einer Hauswand gestolpert. Ihr Blick geradeaus gerichtet, in ihrer Hand hält sie den Deckel einer Wasserfalsche, die sie eben aufgeschraubt hat. Davor auf einem Gerüst stehen zwei Künstler, die dieses Gemälde verantworten. Sie sind kleiner als Jennifers Hand…

Verena Bender, Jennifer Aniston, PR, Blog, Dozentin, PR Berater, PR Manager, Public Relations, Köln, PR Blog, PRleben

das Bild ist riesig. In der GALA nimmt es eine ganze Seite ein. Im kurzen Text mit dem Titel „Jennifer is watching you“ steht, dass sie Weiterlesen

„App“solut clever – Wie PR auch anders geht

Dass PR und Marketing zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, ist nicht neu. Aber auch nicht, dass beide Gebiete so einige Berührungspunkte haben und es wesentlich sinnvoller ist, sich gegenseitig zu befruchten, als gegeneinander zu arbeiten, sollte inzwischen bekannt sein.

Auch wenn es leider längst nicht überall so gesehen wird und zwei getrennte Etats in Unternehmen das Ganze auch noch erschweren.

Die Stress-Weg-App, Verena Bender, PR, Blog, Experte, Köln

Die Stress-weg-App

Ein schöne Marketing-PR-Befruchtungs-Idee ist mir jetzt mit der GRAZIA (Nr.39) in die Hände gefallen. …Welchem gehetzten PR-Menschen wäre die Vorstellung Weiterlesen