7 Bücher für die persönliche Weiterentwicklung!

„Es ist ein großer Unterschied, ob ich lese zu Genuß und Belebung oder zu Erkenntnis und Belehrung.“ Das hat zumindest Johann Wolfgang von Goethe behauptet. Ich sehe das ein bisschen anders und finde, dass manche Bücher durchaus eine gute Mischung bieten. Sechs davon stelle ich euch heute vor.

1. The Force – Wie wir unsere innere Kraft befreien

Ein Buch auf das sich der Leser durchaus einlassen muss. Wer unbefangen drangeht, dem geben die beiden Autoren Phil Stutz und Barry Michels vier hilfreiche Werkzeuge -oder vielleicht nenne ich es besser Techniken- mit an die Hand, schwierige Situationen zu meistern. Diese sollen nicht nur in akuten Stressmomenten helfen, sondern auch fest verankerte, hinderliche Glaubenssätze auflösen.

Buch, lesen, PRleben, Kommunikation, Medien, Personal Branding, Verena Bender, Be your brand, Coach, reading

Die Herleitung zu den einzelnen Techniken ist mir bisweilen etwas langatmig, was aber auch daran liegen mag, dass ich mich öfter mit den Themen des Buches beschäftigte und bei mir mehr Vorwissen diesbezüglich vorhanden ist, als bei anderen Lesern. Ich kann sagen: das Anwenden der Tools funktioniert.

Natürlich nicht bei einem Mal, doch wer dranbleibt, der wird auch Ergebnisse erzielen. Schöner sagt es Schauspielerin Drew Barrymore Weiterlesen

Wie ein Buch Schlagzeilen macht, ohne inhaltlich zu überzeugen

Jeden Tag erscheinen unglaublich viele Bücher, aber nur die wenigstens bekommen eine Besprechung /Vorstellung in der Presse. Und es ist längst nicht gesagt, dass immer die Bücher mit dem besten oder spannendsten Inhalt, es in die Schlagzeilen schaffen. Oft werden Bücher von gestandenen, bekannten Autoren vorgestellt und sehr gerne Bücher, die von Promis geschrieben werden.

Joops Zeichnung zu Herzogin Kate, "People" 30. April 2015 Verena Bender PRleben

Joops Zeichnung zu Herzogin Kate, „People“ 30. April 2015

Solche Bücher von Prominenten sind für die Presse oft einen Bericht wert… der Inhalt ist dann sogar eher zweitrangig. Ein schönes Beispiel ist „Dresscode“. Wer in den letzten Wochen eine Zeitschrift aufgeschlagen hat, ist kaum drumrumgekommen.

Wahrscheinlich wäre es einfacher, die bunten Blätter und Online-Seiten aufzuzählen, die Weiterlesen