Wie DPA-Mitarbeiter mit Angeboten von PR-Menschen umgehen

Dass zu viel des Guten bei PR-Menschen auch schnell nach hinten losgehen kann und in welchen Fällen er keine Lust hat, zu diskutieren, erzählt Martin Klostermann, Chef vom Dienst beim dpa Audio und Videodienst, im Gespräch mit PRleben.

Martin Klostermann, Chef vom Dienst beim dpa Audio- und Videodienst

Martin Klostermann, Chef vom Dienst beim dpa Audio- und Videodienst

Was genau ist dein Job und wie bist du dazu gekommen?

Ich bin Chef vom Dienst, Redakteur und Reporter beim Radio- und Videodienst der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, regelmäßig schreibe ich auch für´s Haus. Ich bin Freiberufler und verbringe geschätzt zwei Drittel meiner Arbeitszeit bei dpa. Dieses Model mag ich, weil Zeit für andere Projekte bleibt: Ich bin Referent, arbeite für TV-Sender, war eine Zeitlang tätig für einen öffentlich-rechtlichen Radiosender in Australien. Wie ich zu meinem Job gekommen bin? Lange Geschichte und eine Laufbahn wie eine Serpentinenstraße; angefangen habe ich übrigens mit 14 als Tellerwäscher ;)..!

Wie kommst du in deinem Job am häufigsten an gute Geschichten, Informationen? Social Media, Newsseiten im Netz, persönliche Kontakte, eigene Recherche…

Alle genannten Dinge sind hilfreich, wichtig und erlaubt. Ich würde sagen, da gibt es kein Richtig und kein Falsch. Die sozialen Medien haben diesbezüglich natürlich unglaublich an Relevanz gewonnen und sind ein hervorragender Indikator: Hier sehe ich unmittelbar, was gut läuft, welche Themen angesehen, geteilt, geliked werden. In unserer Redaktion machen wir Weiterlesen

Advertisements

Die überflüssigsten Fragen an PR-Menschen und der Tag danach – Ende der ECHO-Woche

Fragen beantworten war natürlich den ganzen Tag über unser Job.

ECHO Logo PRleben

Viele Fragen sind ja auch durchaus berechtigt, trotzdem gibt es in der Hochphase einer Produktion einfach Fragen oder Diskussionen die, freundlich gesagt, wirklich komplett überflüssig sind. Meine Highlights von gestern:

Platz 3:

Hier ist es nicht die Frage an sich, sondern die Häufigkeit:

Helene Fischer - Vierfache ECHO-Gewinnerin 2015

Helene Fischer – Vierfache ECHO-Gewinnerin 2015

„Hast du nicht vielleicht doch noch ein Aftershowbändchen für mich?“ Einmal nachzufragen ist ja ok, würde ich wohl auch tun. Aber wenn 20 Menschen dreimal in zwei Stunden die gleiche Frage stellen oder – mein Highlight Weiterlesen

Warum der ECHO einen „Luxus“-Teppich hat und die PR-Arbeit schon um fünf Uhr morgens beginnt

Heute: Wie der Rote Teppich abläuft, warum es nicht nur eine Fotowand gibt und welche Aufgaben wir PR-Menschen am Veranstaltungstag haben.

ECHO Logo PRleben

Die Show im Ersten beginnt laut TV-Programmplanung um 20.30 Uhr. Erster Gedanke der da aufkommen könnte ist: cool, Zeit zum Ausschlafen, vielleicht noch ein bisschen Shopping am Ku’damm, dann langsam fertig machen und am Nachmittag: auf ins Gefecht. Denkste!!!

Frühes Aufstehen für gute TV-Promotion

Die erste Mitarbeiterin aus dem Team hat ihren Dienst um 5.00 Uhr heute Morgen

ECHO-Moderatorin Barbara Schöneberger im Interview mit ARD-Morgenmagazin Reporter Frank Meyer

ECHO-Moderatorin Barbara Schöneberger im Interview mit ARD-Morgenmagazin Reporter Frank Meyer

Weiterlesen

Warum Künstler im Rahmen der Proben nicht gerne TV-Interviews geben und wie ein Fototermin vor Ort abläuft

Heute: Pressefototermin, Radiointerviews für alle, die ECHO-Vorverleihung und die Zusammenarbeit mit Künstlern, Plattenfirmen + Managements

ECHO Logo PRleben

Auch heute beginne ich wieder chronologisch…
Ohrstöpsel raus und der Tag beginnt! Untergebracht ist das Team in einem Hotel direkt an der Messe Berlin. Die Lage ist perfekt, da es direkt gegenüber des Veranstaltungsortes liegt, aber ohne Ohrstöpsel ist man einfach aufgeschmissen. Auf jeder Seite ist das Hotel von vielbefahrenen Straßen umgeben, aber Weiterlesen

Wieso jede Planung seine Grenzen hat und nichts über Flexibilität geht

Heute: die Anreise, Interviews mit ECHO-Moderatorin Barbara Schöneberg und die ersten Künstlerproben.

ECHO Logo PRleben

Beginnen wir chronologisch….
Eigentlich war es ein fester Vorsatz, relaxt in den Tag zu starten. Da der Flug erst um 10.00 Uhr ging, wurde der Wecker extra auf 7.00 Uhr gestellt, um noch eine Stunde Yoga einzuplanen. Kann man entspannter in stressige Tage starten? NEIN! Bis der Blick dann um halb neun auf die Uhr fällt und man weder geduscht, noch angezogen ist. Kurz gerechnet: OHNE Stau dauert es eine halbe Stunde bis zum Flughafen. Geparkt wird im „Parkhaus 3“ für Langzeitparker. Das macht ungefähr nochmal 10min Fußweg bis zur Sicherheitskontrolle! OMG!!! Um 8.50h im Auto und das schön zurechtgelegte Yoga-Mantra für den heutigen Tag wurde abgewandelt in „Bitte keinen Stau, bitte keinen Stau, bitte keinen Stau….!“

Und mir soll mal einer sagen, dass Mantra’s nicht funktionieren.

Messe-Büros – es gibt Orte mit mehr Charme!

Anreise zusammen mit dem besten PR-Kollegen Axel. Einchecken im Hotel wird komplett überbewertet, die Zeit ist zu knapp, deshalb geht’s direkt zur Messe Berlin, dort wird Weiterlesen

Wie hilfreich ein 48-Stunden Tag ist und warum alles immer auf den letzten Drücker passiert

ECHO Logo PRleben

Los geht’s in die ECHO-Woche, klar ist so eine Großveranstaltung das Hauptthema meiner Arbeit in dieser Woche, aaaaaaber es gibt ja auch noch andere Kunden mit Recht auf gute PR-Arbeit, deshalb haben die am Tag vor der Abreise nach Berlin auf jeden Fall Prio!!!

Wüüürde da nur nicht im 3minuten-Takt das Telefon klingen oder das Postfach -mit zum Teil wirklich irren Fragen zur Veranstaltung- überlaufen.

Die dümmsten Lastminute ECHO-Fragen

Platz 1 (Telefonat) :

„Ich bin ja für Donnerstag akkreditiert, kannst du mir noch sagen, ob der rote Teppich, drinnen oder draußen ist?“ „Wieder drinnen…!“...so wie die letzten ungefähr fünf Jahre in denen du auch da warst! „Ach cool, ist es da sehr kalt? Ich muss Weiterlesen

Warum du mit PRleben hautnah dabei bist – Die ECHO-Woche!

Da es hier ja um PRleben gehen soll, versuche ich so wenig theoretisch wie möglich zu sein, sondern am liebsten aus der Praxis zu berichten. Nicht von langweiligen Konzepten –die natürlich wichtig sind, und auf jeden Fall Sinn machen-, sondern lieber aus dem aktiven PRleben.

ECHO ARD Deutscher Musikpreis

Kommende Woche Donnerstag findet in Berlin die ECHO-Verleihung statt, das ist Deutschlands größter Musikpreis. Eine Veranstaltung mit einem langen und ziemlich gut besuchtem roten Teppich und Weiterlesen

Warum Rheuma-Decken für die Ostseewelle nicht gefährlich sind

Ein spannendes Gespräch mit dem Chef vom Dienst und Moderator Eike Buschmann von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bestätigt, dass PR-Menschen soziale Kompetenz haben sollten und die Medien kennen müssen.

Eike Buschmann, Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern

Eike Buschmann, Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern

Was genau ist dein Job und wie bist du dazu gekommen?

Mein Berufswunsch war bereits seit meinem achten Lebensjahr zum Radio zu kommen. Eines meiner Vorbilder damals: NDR Moderator Carlo von Tiedemann. Ich habe den – wie ich finde – üblichen Weg genommen: Erst freie Mitarbeit für die Jugendseite einer Lokalzeitung (während meiner Schulzeit), dann freier Mitarbeiter für Wochenend-Schichten bei R.SH, gefolgt von einem Volontariat bei delta radio (Schwerpunkte Moderation sowie Aufbau des damaligen Außenstudios Flensburg). Heute arbeite ich als CVD und Moderator bei der Ostseewelle.

Wie kommst du in deinem Job am häufigsten an gute Geschichten, Informationen? Social Media, Newsseiten im Netz, persönliche Kontakte, eigene Recherche…

Zum einen ist Social Media ein ganz wichtiger Bestandteil. Gerade über Weiterlesen

Wie hilfreich eine Promi-Mama ist und wieso Til Schweiger nicht nur Filme macht

Dass eine Modefirma die drei jungen Frauen Louisa Jacobson, Mamie und Grace Gummer zu den Gesichtern ihrer neuen Modekampagne gemacht hat, hat nur einen Grund: Sie sind die Töchter von Hollywood-Star Meryl Streep. Klar, sie sehen toll aus und verfügen zum Teil sogar über Model-Erfahrung, aber das ist nicht der Grund dafür, warum die Meldung in den Medien durch die Decke geht. Die Titel der Geschichten in ELLE, Vogue und der aktuellen „Bunte“ beziehen sich natürlich auf Meryl Streep. Und lauten alle „So schön sind Meryl Streeps Töchter“, „Ach, hier modeln die Töchter von Meryl Streep“ oder ähnlich.

Bunte vom 12.03.2015, Kampagne mit den Töchtern von Meryl Streep

„Bunte“ vom 12.03.2015, Kampagne mit den Töchtern von Meryl Streep

Ein schlauer Zug von der Modekette „& other Stories“, die mit den Gummer-Mädels für ihre Kooperation mit der Taschendesignerin Clare Vivier wirbt. Clever wohl auch, weil Weiterlesen

Warum eine Verbindung zwischen Menschen die Grundlage für gute PR-Abeit ist

Wenn man sich mag, aufeinander eingeht und gegenseitig Verständnis für einander hat, dann klappt es auch mit der Zusammenarbeit. Das trifft natürlich auf viele Jobs zu, aber in der Pressearbeit, ist das eigentlich unabdingbar. Dieser Meinung ist auch Matthias Ihring von Radio 7 -einem der reichweitenstärksten privaten Radiosendern in Baden Württemberg- im Gespräch mit PRleben.

Matthias Ihring - Musikchef und stellvertretender Programmdirektor Radio 7

Matthias Ihring – Musikchef und stellvertretender Programmdirektor Radio 7

Was genau ist dein Job und wie bist du dazu gekommen?

Ich arbeite bei Radio 7 als Musikchef und bin stellvertretender Programmdirektor. Zudem moderiere ich jeden Dienstagabend meine Show „Matzes Plattenküche“ auf Radio 7. Angefangen habe ich Ende der 80iger mit einem Volontariat bei Radio Session in Kempten.

Neben meiner Redakteurs und Moderationstätigkeit bei Radio 7 habe ich berufsbegleitend auf der BAW in München studiert. Abschluß : Dipl. Medien Fachwirt.

Wie kommst du in deinem Job am häufigsten an gute Geschichten, Informationen? Social Media, Newsseiten im Netz, persönliche Kontakte, eigene Recherche…

Ich würde das so ranken:

Persönliche Kontakte 30%

Newsseiten im Netz   20%

Social Media                30%

Eigene Recherche       20%

Was bedeutet für dich gute PR? Kannst du sagen, welche Eigenschaften ein guter PR-Mensch mitbringen sollte?

Ein guter PR-Mensch sollte wissen, mit wem und mit was für einem Produkt er es auf der anderen Seite zu tun hat! Er kennt die Zielgruppe des Unternehmens, er setzt sich mit dem Unternehmen zusammen, um Aktionen gemeinsam zu erarbeiten.

Kannst du dich an eine PR-Aktion erinnern, die du richtig gut fandest?

Im letzten Jahr hatten wir eine erfolgreiche Kooperation zur Weiterlesen